UNTERRICHT und WORKSHOPS

Der KLAVIER-Unterricht

Seit meinem 15. Lebensjahr unterrichte ich mit Freude Klavier für Kinder (ab 5), Jugendliche, Kandidaten für das Musik-Studium und Erwachsene. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie die innewohnenden musikalischen Kräfte herausgelockt und freigelegt werden können. Vor allem von Erwachsenen höre ich oft: ”Ich bin ganz und gar unmusikalisch”, womöglich mit der Begründung, sie oder er könne keine Noten lesen. Dass Musik, wie Rom auch, auf verschiedenen Wegen erreicht werden kann, ist das Schöne und Hoffnungsvolle am Unterrichten.

Neben der klassischen Ausbildung mit Notenlesen und angewandter Musiktheorie gibt es das Spielen nach Gehör, nach Symbolen, die freie Improvisation, und so eröffnet sich für jeden Schüler ein ganz individueller, maßgeschneiderter Lernweg. Die lustvolle Neugier auf Musik und die Unvoreingenommenheit des Anfängers, ganz gleich welchen Alters, sind mir sehr willkommen. Wenn das Feld aller Möglichkeiten offen steht …

In den letzten Jahrzehnten hat sich in der Musikpädagogik eine Menge getan. Auf den jährlichen Tagungen der European Piano Association EPTA ist immer wieder ein frischer Geist zu spüren. Workshops mit Improvisation in Gruppen sprießen aus dem Boden und der Zugang zur Musik hat sich endlich von seinem 200-jährigen akademischen Korsett befreit. Von Anfang an geht es in meinem Unterricht um das Hören, um die Entwicklung von Klang- und Bewegungs-Vorstellungen, um das körperliche Wohlgefühl beim Spielen und um eine gelassene, aber effektive Klaviertechnik. Ich widme mich gerne der Erforschung guten Übens. Dazu gehört eine Mischung aus aufmerksamem Hören, Analyse, der Fähigkeit das Spiel jederzeit führen zu können, um Fehler bewusst zu vermeiden. Die mentale Vorarbeit ist, altersabhängig, eine wichtige Ressource für erfolgreiches Übens und versteckt sich subtil in dem Begriff ”instru-mental”.

Vom-Blatt-Spiel, technische Übungen, harmonisches Grundwissen, Kenntnisse der Kompositions-Techniken und Erfahrungen in tonaler und freier Improvisation erleichtern das Einstudieren neuer Werke. Nicht zuletzt ist die freie Körperhaltung, der fliessende Atem und der entspannte Spielapparat Grundlagen eines geschmeidigen Musizierens. Für mich von großer Bedeutung ist eine tragfähige Beziehung und eine Atmosphäre der Wertschätzung. Auf dieser Basis kann ziel- und leistungsorientiertes Arbeiten eine Freude sein und Krisen durchlebt werden.

Ich arbeite ohne Vertrag. Fachliche und formale Empfehlungen sind in dem Informationsblatt rund um den Unterricht zusammengefasst. Der Unterricht kann auch in französisch und englisch erfolgen. Wenn Sie Interesse haben und weitere Informationen brauchen, schreiben Sie mir gerne über die Kontakt-Seite.

Der GAMBEN-Unterricht

 

Ich habe die Viola da Gamba von Kind auf gelernt und in den letzten Jahren von Grund auf neu entdeckt. Die Viola da Gamba ist ein Instrument, das in jedem Alter gut gelernt werden kann. Wie die Gitarre hat sie Bünde, die das Akkordspiel unterstützen und die Intonation (Reinheit der Stimmung) begünstigen. Ausserdem bietet sie die Möglichkeit, nach kurzer Zeit in einem Gamben-Consort von 3-6 Mitspielern mitzuspielen. Eine reichhaltige Literatur aus der deutschen, italienischen und englsichen Renaissance- und Barockzeit stehen uns dabei zur Verfügung. Neben dem Solospiel, vor allem aus der Barockzeit, ist die Begleitung von Solo-Instrumenten und Sängern (basso continuo) eine schöne Aufgabe.

Wenn Sie weitere Informationen brauchen, schreiben Sie mir gerne über die Kontakt-Seite.

IMPULSE

COACHING für KAMMERMUSIK

für

ambitionierte Amateure und Berufsmusiker

 

Spielen Sie leidenschaftlich gerne in Kammermusikgruppen (Duos, Trios, Quartette), arbeiten regelmässig und zum eigenen Vergnügen in festen Ensembles und wünschen sich hin und wieder Impulse von aussen, professionelles Know-how, das Sie in ihren Zielen bestärkt und unterstützt? Dann sind Sie bei mir als Kammermusik–Coach genau richtig. Mit einem von Ihnen ausgewählten Werk, aus welcher Epoche und in welcher Besetzung auch immer, können Sie intensiven Proben-Arbeit geniessen, die sie tiefer in die Musik, in Ihre ureigene Musikalität und in die Kunst des Zusammenspiels bringen wird. Meine Leidenschaft zum Unterrichten entspringt zwei Überzeugungen:

  1. Musik ist keine feste Grösse, sondern entsteht jedesmal neu.
  2. Jeder musizierende Mensch kann mit seinem Wesen, seinen Fähigkeiten und Grenzen, seinem Instrument, seiner Gruppe und dem gewählten Stück zu einer organischen Einheit finden.

Im Laufe der Probe versuchen wir auf Fragen wie folgende praxis-orientierte Antworten zu finden:

  • Wie bekomme ich Sicherheit im Zusammenspiel?
  • Wie bewältige ich schwere Stellen?
  • Wie können sich Herausforderung und Können in jedem Stadium die Waage halten?
  • Wie können Kompromisse künstlerisch gestaltet werden?
  • Dürfen wir kreativ mit Tradition umgehen, zum Beispiel schwere Stellen leichter schreiben?
  • Wie weit hilft uns das Akademische, das ”man macht das so”?
  • Wie gelingt ein besseres Miteinander?
  • Welche sind die Bedingungen, unter denen Klang Musik werden kann ?
  • Was bedeutet es: die Musik atmet?
  • Gibt es den Groove auch in der Klassik?
  • Wie erreiche ich Gelassenheit und Genuß?
  • Wieviel Emotionen verkraftet das Werk?

Wir alle kennen unsere Begabung und unsere Grenzen und nicht selten arbeiten wir mit Verblendung und Verbissenheit an einem Ideal, das per se unerreichbar bleiben muss und stehen vielleicht sogar noch unter dem Diktat einer hoch-professionellen Einspielung. Natürlich ist die Herausforderung Bestandteil unserer Lust an Wachstum. Doch im Bemühen, Ideale zu erreichen verlieren wir oft die Leichtigkeit, die Freude, den freien Atem, den Sinn … vor allem den guten Klang. In jahrzehntelanger Zusammenarbeit mit professionellen Sängern und Musikern wie auch mit Amateuren und Laienorchestern ist mir die Wichtigkeit der Beziehung des Musikers zu seinem Musikwerk ans Herz gewachsen.

Wie bei jeder menschlichen Beziehung auch, geht es beim Musizieren um ein ausgewogenes Miteinander von Mensch, Instrument und Musik, das Gemeinsames und Verschiedenes, Harmonie und Konflikte, Selbstverständlichkeit und Widerborstigkeit, Zuneigung und Abwehr hörbar und sichtbar macht. Wenn wir im Einklang sind mit unserm Körper (Technik), mit unserem Geist (mentale Durchdringung, Gestaltung) und unserer Seele (emotionales, lebendes Spiel), dann ist Musizieren mit anderen Menschen reine Freude.

Sie können mich gerne über die Kontakt-Seite buchen. Ich komme dann zu Ihnen nach Hause oder in Ihr Proberaum.

PACE AND LEADING

Ein KAMMERMUSIK-KURS für Führungskräfte

 

Ein Kammermusik-Ensemble ist eine Solidargemeinschaft im besten Sinne, die sich auf musisch non-verbaler Ebene verständigt. Klassische Kammermusik lehrt uns, zuhörend mitzuwirken oder mitwirkend zuzuhören. In einem Ensemble sind die Musiker systemisch miteinander vernetzt, kooperieren, geben Impulse, nehmen welche auf, entwickeln sie weiter, initiieren eine Entwicklung, geben eine Richtung vor, begleiten den momentanen Entscheidungsträger, der wiederum die Begleitung inspiriert, arbeiten miteinander an einem kollektiven Werk, das von der ersten bis zur letzten Note im Moment entsteht (und dies, obwohl es bereits vorher notiert worden ist). Kammermusik ist lebendige Interaktion. Wir lernen die Gesetze von Geben und Nehmen, Führen und Folgen (pace and leading), Spiel und Arbeit, Kooperation und Opposition, Entwicklung und Wiederholung. In aller Deutlichkeit und Klarheit lernen wir das Zusammenwirken aller Energien in einer flachen Hierarchie zum Wohle des Ganzen – und dies alles in fliessenden Übergangen.

Sehr früh habe ich die Kammermusik zu meinem bevorzugten Tätigkeitsfeld erwählt, als Teil eines Gamben-Consorts und später als gefragter Kammermusik-Pianist und Liedbegleiter. Mein langjähriges Studium unter meinem Mentor Sergiu Celibidache und zusätzliche Ausbildungen in systemischem und gruppendynamischem Coaching ermöglichen mir heute, noch genauer auf meine Partner einzugehen und bewusst entscheidende Impulse im Dienen und Führen beizusteuern. Das Aufzeigen des dynamischen Subtextes einer Komposition wie auch der Wunsch, dem Hörer das Werk verständlich zu machen sind zusätzliche Antriebskräfte, mit Musikern, Semi-Professionellen und Amateuren zu arbeiten.

Für weiterführende Informationen nutzen Sie gerne die Kontakt-Seite.

COACHING für MUSIKER

Klassische Musiker haben in der Regel einen Großteil ihrer Kindheit dem intensiven Üben gewidmet. Die Entscheidung, überhaupt Musiker zu werden, fällt früh und geht mit eiserner Disziplin, Leistungsdenken und hohen Ansprüchen an sich selbst einher. Diese Anforderungen werden verstärkt, wenn sie Teil eines Ensembles oder eines Orchesters werden und sich unter Kollegen behaupten müssen. Nicht selten schwinden mit der Zeit Idealismus, Kreativität und die psycho-somatischen Abwehr-Kräfte, die in früheren Jahren höchste Leistung und Lampenfieber ermöglichten. Der Körper versagt den Dienst, Fehlhaltungen, Entzündungen und Verkrampfungen erschweren die Ausübung des Berufes. Für die körperlichen Beschwerden arbeite ich mit erfahrenen Medizinern, Physio-Therapeuten, Feldenkrais- und Yoga-Lehrern zusammen. Die Psyche, von anhaltendem Stress beansprucht, verursacht in Form von Gedanken und Befürchtungen zusätzliches Leiden und treten auf, lange bevor die körperlichen Symptome sich zeigten. Früher oder später fordert die Seele ihr Recht ein, erkannt, verstanden, angenommen und geheilt zu werden.

Als Musiker und Psychotherapeut kann ich mich gut in die Problematik intensivster Musik-Ausübung hinein versetzen. Die komplexen zwischen-menschlichen Interaktionen unter Kollegen oder mit den Chefs, welche in der Regel unbewusst ablaufen, stehen als Ursache von schwindender Qualität und Wohlgefühl im Fokus meiner Arbeit. Ich helfe Ihnen bei der Aufarbeitung von Krisen, von Stress-Situationen, von konkreten Problemen wie Lampenfieber und Selbst-Behauptung, bei der Analyse und Aufarbeitung schwieriger Interaktionen. Sie werden nicht nur als Musiker profitieren, wenn sie mehr Einsicht und praktische Tools für Ihre Arbeit kennen lernen. Auch als Mensch können Sie von erhöhtem Bewusstsein, grösserer Selbst-Liebe und neuer Ressourcen profitieren.

In meinem Coaching gehe ich intensiv auf den Teil ein, der nicht sichtbar ist und doch oft am Anfang von Krisen steht. Die Schulung der Körperwahrnehmung (Atmung, Puls, Vegetativum) als einem verlässlichen Indikator für subtile Veränderungen in Gefühl und  Stimmungund die Beobachtung der Gedanken und der Sprache sind Hand-Werkzeuge, die einem jederzeit zur Verfügung stehen. Das Coaching kann auch am Instrument erfolgen, da sich dem erfahrenen Blick und Gehör Themen offenbaren, die die Sprache nur zögerlich benennen kann.

Für weitere Informationen nutzen Sie gerne die Kontakt-Seite.

WORKSHOPS

Sie finden, hier aufgelistet, eine Zusammenstellung der Workshops und Events, die ich als Musiker und als Psychotherapeut anbiete. Seit 2010 gebe ich, zusammen mit meiner Lebensgefährtin Charlotte Wachsmuth (Heilpraktikerin für Psychotherapie) Kurse und Workshops, die auf therapeutischem Hintergrund den Menschen zu sich selbst führen. Dazu bringen wir von unseren eigenen Reisen, Retreats und den Fortbildungen, die wir besuchen, Inspiration und Impulse mit. Ebenfalls seit 2010 bieten wir, zusammen mit Bettina Alberti von der PraxisGemeinschaft Meesenring in Lübeck, die Möglichkeit an, an einer sich jährlich erneuernden Jahresgruppe für Psychotherapie teilzunehmen.

(für eine genaue Beschreibung bitte den Button „dazu mehr …“ klicken)